Konzeptionell leitet sich diese Arbeit konsequent aus der ihr zugrunde-liegenden Architektur ab – der theoretischen Konzeption und den visuellen Grundmustern der Galerie der Gegenwart. Das von O. M. Ungers 1995 erbaute Gebäude führt dies par excellence vor: Ein durch das Quadrat geprägtes Raster durchzieht die Architektur bis in ihren Innenraum. Das durchgängige geometrische Ordnungsraster lässt es monumental und distanziert erscheinen.

Die Grundidee der Projektion war daher, Strenge und Statik des Gebäudes durch spezielle visuelle Techniken aufzulösen und zu durchbrechen. Die dadurch entstehende Durchlässigkeit der Fassade legt die Sicht auf neu interpretierte konzeptionelle und geometrische Ansätze frei, welche in Graphik und Bewegung nach außen getragen werden. Es entsteht eine Situation der Selbstreflektion, in der Beschaffenheit und Raumgefühl dieses Ortes anhand des Gebäudes selbst in Prozess und Ästhetik beschrieben werden.

http://www.urbanscreen.com/

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Category

Animation+Motion Graphic, Architektur, Kunst

Tags

, ,